Interpretative worlds.
Re-interpreting the World.

Rachel Flowers interpretiert “Midnight Afternoon” von Komponisten und Jazz Pianist Taylor Eigsti

Rachel Flowers ist eine junge und sehr talentierte Musikerin. Hier finden sie ihre Fassung von “Midnight Afternoon” von Komponisten und Jazz Pianist Taylor Eigsti. Die Originalfassung wurde auch von Becca Stevens gesungen.

fdsdf

Wenn Sie noch mehr über Taylor Eigsti wissen möchen, bitte: http://tayjazz.com/

Wenn Sie noch mehr über Becca Stevens, bitte: http://beccastevens.com/

Weitere Informationen über Rachel Flowers finden Sie auch hier:
Long Live Rachel Flowers auf Facebook
LongLiveRachel auf Twitter
Rachel Flowers auf MySpace
Rachel Flowers auf Youtube

Greatness Coaching Research, immer auf der Suche nach Grösse!

(Español) Gustav Mahler – Un bohemio universal

Leider ist der Eintrag nur auf Español verfügbar.

(Español) Mundializarse a lo grande

(Español) Ascender de lo bueno a lo grande

Bartholomews und das Orchester Charlemagne für Europa

Bartholomews-Henri Van de Velde und das Orchester Charlemagne für Europa.

Sprach- und Coachbegleitung – Global & Greatness Coach

Sprach- und Coachbegleitung, ein neues Konzept: Global & Greatness Coach

(Español) IX Jornada de filosofía práctica y musicoterapia

(Español) Coaching – Burros versus Grandeza

Leider ist der Eintrag nur auf English und Español verfügbar.

(Español) Sufrir de no sufrir

“Ich mache euch nun eine Art persönliches Geständnis. Nach dem Krieg gab es eine Zeit in der ich darunter litt, nicht zu leiden. Ich unterdrückte meine Gefühle und Reaktionen auf alles, nicht nur auf die Musik. Man musste alle möglichen Gefühle überwinden. Primitive Gefühle wie Furcht oder sehr oft die Angst ums blanke Leben. Tiefe Gefühle waren fehl am Platz, das einzige Ziel war das Überleben. Und der Preis fürs Überleben war, keine Gefühle zu haben. Und diese Gefühllosigkeit schlägt sich früher oder später auch in der Musik nieder. Nach dem Krig begann das Leben von neuem, und die Musik schien mir zwar wundervoll, doch die Verbindung mit ihrem Wesen war verlorengegangen. Dabei wusste ich doch, dass die Musik herrlich ist. Das war eine Hommage an die Schönheit oder Grösse, im Untershied zu dieser Transkription… Und nach der langen Toccata kommt… Ich fühlte etwas Merwürdiges: Meine Kehle… Ein paar unbekannte Saiten begannen in ihr zu schwingen.”

Michael Thallium
GlobalGreatness Coach

Buchen Sie Ihr Coaching hier

Steve Jobs: hungrig und verrückt

Steve Jobs ist am 5. Oktober 2011 gestorben. Hier seine grossartige Rede an Standford University. R.I.P.