Interpretative worlds.
Re-interpreting the World.

(Español) Sufrir de no sufrir

“Ich mache euch nun eine Art persönliches Geständnis. Nach dem Krieg gab es eine Zeit in der ich darunter litt, nicht zu leiden. Ich unterdrückte meine Gefühle und Reaktionen auf alles, nicht nur auf die Musik. Man musste alle möglichen Gefühle überwinden. Primitive Gefühle wie Furcht oder sehr oft die Angst ums blanke Leben. Tiefe Gefühle waren fehl am Platz, das einzige Ziel war das Überleben. Und der Preis fürs Überleben war, keine Gefühle zu haben. Und diese Gefühllosigkeit schlägt sich früher oder später auch in der Musik nieder. Nach dem Krig begann das Leben von neuem, und die Musik schien mir zwar wundervoll, doch die Verbindung mit ihrem Wesen war verlorengegangen. Dabei wusste ich doch, dass die Musik herrlich ist. Das war eine Hommage an die Schönheit oder Grösse, im Untershied zu dieser Transkription… Und nach der langen Toccata kommt… Ich fühlte etwas Merwürdiges: Meine Kehle… Ein paar unbekannte Saiten begannen in ihr zu schwingen.”

Michael Thallium
GlobalGreatness Coach

Buchen Sie Ihr Coaching hier

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>